Archiv


Archiv

[Hier finden Sie ältere Artikel von Jens-Ulrich Hauck]

Das Große Kreuz des Neumondes vom 5. Juni 2016.
in seiner Bedeutung für Europa von Jens-U. Hauck - lesen Sie jetzt hier

 


Im Dezember 2014 ist Udo Jürgens ist gestorben.

Deutschland trauerte um einen großen Sänger, Musiker, Songschreiber, der mit seiner feinen Art und seinen Texten mitten aus dem Leben große Popularität genoss. Noch zwei Wochen vor seinem plötzlichen Ableben am 21.12.2014 im Schweizerischen Gottlieben stand er auf der Bühne in Zürich und begeisterte sein Publikum als 80jähriger.
 

Kurzdeutung seines Horoskopes durch Jens-Ulrich Hauck:

Jurgens_Udo500sMit seiner auf Harmonie und Begegnung ausgerichteten Waage- Sonne war er jemand, der gerne auf die Mitmenschen zuging und bereit war, sich ihre Geschichten anzuhören. Mit der Opposition von Jupiter/Merkur zu Uranus im 12. Haus ist u. A. sein enormes musikalisches Talent sichtbar. Dies zeigt auch seine Jungfrau-Venus im 5. Haus an, die zusammen mit Uranus ein kreatives Biquintil bildet und gleichzeitig auf seinen Sonderstatus hinweist, nicht nur im finanziellen Bereich. Mit dem Herrscher vom 1. ins 5. Haus und dem aufsteigenden Mondknoten im Wassermann im 10. Haus erkennt man seinen Drang zu öffentlichkeitswirksamer Selbstdarstellung. Er war eine Art Botschafter für die Gefühle, die aus dem eigenen Leben kamen und beim deutschsprachigen Publikum auf große Resonanz stießen, da sie authentisch waren und zur Identifikation führten.  
Nicht zuletzt das Trigon von Venus zum Aszendenten sowie Jupiter in der Waage und der sanfte Neptun im 5. Haus machten sein freundliches, verständnisvolles  und einfühlsames Auftreten aus. Aber er wusste auch stets, was er wollte und seine Anforderungen an die Mitmenschen waren relativ hoch, was nicht nur der Skorpion-Deszendent anzeigt, sondern auch Pluto nahe am IC. Man erkennt, dass seine Gefühlsprägung ähnlich stark war wie sein analytischer Verstand.
Udo Jürgens war also ein großer Musiker mit vielseitigen Eigenschaften, der seine Lebenserfahrung mit viel Herz in seine Texte einfließen ließ und dadurch eine Art Nähe und Vertrautheit zu seinen überwiegend weiblichen Fans herstellen konnte. Somit ist anzunehmen, dass viele Frauen seine Lieder auch noch in 20 Jahren gern hören.

 

Peter-Scholl-Latour ist ins Jenseits gegangen am 16.8.2014.

Wir gedenken eines mutigen Journalisten, der sich nicht scheute, in Medias Res zu gehen, dort wo die Krisen am größten waren. Von dort berichtete er oft unter Einsatz seines Lebens und machte sich direkt ein Bild von der Realität, ohne sich von falschen Parteilichkeiten beeinflussen zu lassen.

 

© 2016 Jens-Ulrich Hauck  all rights reserved