EM 2021

 

Welche Chancen hat die deutsche Nationalmannschaft für die EM 2021?

Ein realistischer Blick von Jens-Ulrich Hauck, mit astrologischer Deutung

 

Im Juli 2014 hallten viele Jubelschreie durchs Land. Deutschland war Fußball-Weltmeister geworden. Damals hatte alles gestimmt. Top-Spieler wie Schürrle, Götze, Neuer, Kroos, Müller, Lahm usw. brachten eine unglaubliche Qualität in die deutschen Spiele, und auch der langjährige Trainer Joachim Löw hatte die richtige Strategie, um diesen großen Erfolg zu ermöglichen.

Im Jahr 2021 ist vieles anders. Vor Turnierbeginn war Deutschland in der Fußball-Weltrangliste nurmehr auf Platz 12. Im November 2020 hatte die deutsche Mannschaft die höchste Niederlage seit 90 Jahren hinnehmen müssen, nämlich ein mehr als peinliches 0:6 gegen Spanien. Die Faktoren, welche diese negative Entwicklung ermöglichten, sind vielfältig. Es begann schon damit, dass nach der WM 2014 die Weltmeister-Spieler insgeheim glaubten, sie seien ja nun die besten der Welt und müssten sich nicht mehr ganz so anstrengen. Vice versa stellten sich die gegnerischen Mannschaften zunehmend auf die Spielweise der Deutschen ein und konnten ihre Strategie somit leichter aushebeln. Außerdem traten einige Spieler von der Nationalmannschaft zurück, wie z. B. Lahm und Schürrle. Dadurch wurde die Qualität des deutschen Spiels schon geschwächt. Obendrein wollte Trainer Löw einen Neuanfang beginnen und sortierte gute Stamm-Spieler aus, was man als einen Fehler bezeichnen könnte. Die Kritik wurde lauter, und erst im Jahre 2021, kurz vor Beginn der EM, ließ der Coach Thomas Müller und Mats Hummels doch wieder in den Kader.

Es bleibt nun also die Frage, ob die Spieler ausreichend aufeinander eingestellt sind, nachdem Jogi Löw über 140 Spieler seither ins Nationalteam berufen hatte. Es gab sehr viele Wechsel und daraus folgend eine Fluktuation, die weder den kollegialen Zusammenhalt noch den Spielfluss mit eingeübten Automatismen verbessern konnten. Als Beobachter der Szene wird einem schnell klar, dass diesmal schon sehr viele glückliche Zufälle zusammenkommen müssen, damit es Deutschland wenigstens ins Halbfinale schafft. Gegen viele bedeutungslose Mannschaften wurde in den letzten nur knapp gewonnen. Aber wir sind ja wie immer eine Turniermannschaft und meistens haben sich die Spieler im Laufe der Wochen eingespielt und gesteigert.

Werfen wir doch mal einen Blick in die Transit-Konstellationen des Horoskops von Jogi Löw.

Transit-Horoskop von Jogi Löw zum Ende des Spiels der EM 2021 gegen PortugalAls erstes fällt auf, dass der Trainer auf seiner Wassermann-Sonne nahe am MC zur Zeit den Saturn stehen hat. Das alleine muss noch nichts Schlechtes bedeuten, denn Saturn heißt allgemein Anstrengung und viel Öffentlichkeitsarbeit. Jedoch weiß der astrologisch geschulte Beobachter, dass nun dazu im Quadrat Uranus steht. Diese Konstellation im Bezug zu Sonne und MC/IC ist nicht hundertprozentig gut. Sie bedeutet einerseits unerwartete Beschränkungen und andererseits Probleme mit der Reputation. Vice Versa ergibt sich ein Transit-Trigon des Saturn zum Radix-Uranus mit 0,0° Orbis am Tag des Spiels (!) gegen Portugal, also können entweder die Spieler der Nationalmannschaft endlich “den Bock umstoßen” oder es wird eine wackelige Angelegenheit. Es gibt noch weitere mittelprächtige Konstellationen an diesem 19. Juni,  wie z.B. den längeren Transit von Lilith zum Chiron-Quadrat (ungute Zufälle mit emotionalem Aspekt) oder den Spiegelpunkt des Transit-Merkurs zu seinem Saturn (funktionale Probleme).

Wollen wir versuchen ganz ehrlich zu sein. Mit solchen aktuellen Konstellationen wird es schwer, ins Halbfinale vorzudringen, und nur wenn alle Spieler die maximale Energie und Leidenschaft auf den Platz bringen, könnten sie tatsächlich auch Europameister werden. Diese Wahrscheinlichkeit schätze ich aber höchstens auf 60%. Da der Jupiter wieder rückläufig wird und am Nachmittag des 14.7.2021 das Sextil zu Löws Mond erreicht, sind auch emotionale Erfolge möglich, sozusagen als würdiger Abschied eines Weltmeister-Trainers. 

Aktuelle Anmerkung vom 19.6., 16:55h: Nun hat ja auch noch Ungarn gegen Frankreich unentschieden gespielt. Ob dies ein Nachteil oder Vorteil ist, bleibt dahingestellt. Eventuell wird somit die Konkurrenz um den dritten Platz größer, oder mit gutem Torverhältnis kommt man vom Platz 3 noch ins Achtelfinale. Wir dürfen gespannt sein!

Ich wünsche der deutschen Mannschaft viel Glück und Erfolg!


© 2021 Jens-Ulrich Hauck


Erstellt am 19.6.2021 um 18:15 Uhr.